Eine unverfälschte Liebe, die selbst die Giftstoffe der Chemotherapie nicht vergiften konnten

Die spärlichen Haare - magere Überreste einer verheerenden Chemotherapie - wurden ordentlich von ihrer Stirn zurückgebürstet. Die Schmerzlinien in ihrem Gesicht wurden mit Yardleys lila Gesichtspuder geglättet. Die stumpfen Augen zeigten sich heller gegen die Kohlkonturen, die sich von den Ecken nach außen erstreckten, in einer Annäherung an das vor Jahren so beliebte Augen-Make-up in Fischform. Das dicke GoldMangalsutrabeschwerte den schwachen Hals. Ein roter Schal war um ihr Gesicht gewickelt und tarnte die papierartige Haut, die über die eingefallenen Wangen gespannt war. Parfümschwaden verdeckten den reifen Geruch von Krankheiten, der von ihrer Haut ausging.

Das bindi Auf ihrer Stirn war ein scharlachroter Punkt zwischen den dünnen Augenbrauen. Raj unterstrich es langsam mit einem kleinen weißen Strich von „udi'- heilige Asche - vorsichtig aus dem Tempel zurückgebracht, in der Hoffnung, die Kraft der Gebete in ein schnell verebbendes Leben zu bringen. Dann sah er sie eine lange Minute an. „Du bist wunderschön, weißt du“, sagte er sanft. Und Kalas Gesicht zeigte ein zufriedenes Lächeln.



Dies geschah vor über zwanzig Jahren. Kala starb ein paar Tage später und fiel ins Koma, das durch die Metastasierung von Krebs verursacht wurde. Raj starb vier Jahre später an einem mutmaßlichen Herzinfarkt, in Wirklichkeit war er jedoch wahrscheinlich ein gebrochenes Herz. Und diese Szene ist längst vergessen, erwartet der Fünfzehnjährige, der sie zufällig gesehen hat.



Verwandte Lektüre:Männer, die kochen

Es hat mich damals nicht sehr beeindruckt - ältere Romanzen tun es nie, wenn sie mit jüngeren Augen gesehen werden. Damals schien es nur kitschig und peinlich.



Jetzt kann ich jedoch die Schönheit und das Pathos hinter diesem kleinen Nebenspiel sehen. Mein Großvater sagte diese Worte nicht, weil er meine Großmutter bedauerte oder weil er wollte, dass sie sich besser fühlte… er fühlte sich wirklich schön. Mir ist jetzt klar, dass seine Aussage keine Spur von Trauer, Mitleid oder Mitgefühl enthielt - es war einfach unverfälschte Liebe.

Jetzt bin ich alt genug, um zu erkennen, dass eine Liebe, die Schönheit in einem von Krankheit abgemagerten Gesicht sehen kann… eine Liebe, die im Laufe der Zeit, der Krankheit und des Todes unverändert bleibt, tatsächlich die seltenste und stärkste Art von Liebe gewesen sein muss.

Sie fühlt sich gewollt



Zusammen… Bei Krankheit und Gesundheit, durch Lähmung bis zum Tod